www

ein Webangebot von rotering-net.de

Waldlehrpfad Kammerberg

Anpflanzung Baum des Jahres entlang des Rundwegs

Steckbrief

TypRundwanderung
StartpunktForsthausweg am Fuße der Expo-Brücke
Weglänge2,9 km
Höhenmeter100 m
Vorwiegende Wegbeschaffenheitmit Schotter verdichtete Waldwege (75%), asphaltierte Waldwege (25%)
GPS-Trackwaldlehrpfad-kammerberg.gpx
Meine Bewertung
Von einem Waldlehrpfad ist nicht mehr viel übrig, dennoch eine schöne kleine Runde durch vergleichsweise ruhige Waldabschnitte, recht monotone Wegeführung.

Wegmarkierung

Weißer Laubbaum auf schwarzem Grund

Der Rundwanderweg wurde durch den Sauerländischen Gebirgsverein (Abteilung Duisburg) mit einem Laubbaum markiert, wird aber offensichtlich nicht mehr weiter unterhalten. Die Markierungzeichen fehlen vor allem an den Abzweigungen häufiger. Der Zustand der vorhandenen Markierungszeichen reicht von gut bis kaum noch erkennbar, überwiegend sind sie jedoch stark verwittert. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald hatte entlang des Weges offenbar früher einmal zahlreiche Lehrtafeln zum Wald aufgestellt, von denen aber quasi nichts mehr übrig ist. An einer Abzweigung gibt es noch eine allgemeine Informationstafel zum Wald und kurz danach eine Anpflanzung mit den Bäumen des Jahres 2011 bis 2015 einschließlich eines informativen Schilds.

Anreise mit dem PKW

An Wochenenden und in den Semsterferien (Februar, März, August, September) findet man zahlreiche Parkmöglichkeiten auf den beiden großen Universitätsparkplätzen entlang der Carl-Benz-Straße und hinter dem L-Bereich. Während der Vorlesungszeit sind die Parkplätze dagegen gut gefüllt und eine nennenswerte Alternative dazu gibt es nicht.

Anreise mit dem ÖPNV

Um den Startpunkt der Wanderstrecke zu erreichen, bieten sich zwei Haltestellen an, die etwa gleich weit entfernt sind. Von der Endhaltestelle Uni-Nord der Buslinien 926 und 933 läuft man entgegen der Fahrtrichtung entlang des Universitätsparkplatzes für etwa 300 Meter zurück zum Forsthausweg. Alternativ kann man bei Benutzung der Buslinie 933 auch an der Haltestelle Universität aussteigen. Dort läft man in Fahrtrichtung weiter und biegt nach knapp 100 Metern rechts in den Forsthausweg ab, dem man weitere 200 Meter bis zu einer Linkskurve folgt, wo die Wanderstrecke beginnt.

Streckenbeschreibung

Karte mit dem Streckverlauf
Kartenmaterial von OpenStreetMap

Der exakte Startpunkt des Waldlehrpfades Kammerberg ist mir unklar geblieben. Eine alte Übersicht über die Wanderwege in Duisburg spricht vom Parkplatz Forsthausweg, womit die beiden Parkplätze der Universität gemeint sein könnten, die beide genau genommen aber nicht am Forsthausweg liegen. Andere Parkmöglichkeiten entlang des Forsthausweges gibt es nicht. Auf die ersten Wegmarkierungen trifft man erst mitten im Wald. Ich habe daher beschlossen, die Wanderung dort zu beginnen, wo sich der Forsthausweg von einer Straße zu einem Fußweg wandelt, zwischen den Gebäuden LM und LE der Universität Duisburg-Essen.

Von dort geht es einen teils asphaltierten, teils gepflasterten Weg hinauf zur gelb-leuchtenden Expo-Brücke, mit der wir eine Bahnstrecke und die Autobahn A3 überwinden. Die Brücke wurde anlässlich der Weltausstellung 1958 in Brüssel konstruiert und später nach Duisburg verbracht, wo sie ursprünglich die beiden Hälften des Duisburger Zoos verband. Beim Ausbau der A3 entschied man eine neue, deutlich breitere Zoobrücke zu bauen und verlegte die Expo-Brücke an ihre heutige Position am Forsthausweg. Hinter der Brücke gehen wir weiterhin geradeaus und passieren kurz hinter einander Lerchenpfad, Eselsbruchweg und Krähenweg. Ab jetzt beginnt ein längerer, kräftiger Anstieg, bis wir den Eulenpfad erreichen während auf der rechten Seite das Forsthaus Aktienberg erscheint.

Anschließend erreichen wir den Rundweg (so heißt der Weg wirklich), auf den wir halb rechts abbiegen. Wir passieren den Aktienweg und erreichen an der nächsten Kreuzung eine kleine Hütte, wo wir die einzige Informationstafel zum Wald entlang des gesamten Waldlehrpfades vorfinden. Der Rundweg knickt hier halb links ab; wir gehen jedoch weiter geradeaus den Finkenpfad entlang. An der nächsten Kreuzung queren wir den Kammerweg. Unmittelbar dahinter findet man auf der rechten Seite eine Anpflanzung einzelner Bäume, die jeweils in den Jahren 2011 bis 2015 Baum des Jahres waren. Zu jedem Baum gibt es eine kleine Informationstafel. Genießen Sie den Anblick, denn das war auch schon der letzte Hinweis darauf, dass es sich um einen Waldlehrpfad handelt.

Kurz danach kann man auf der linken Seite ein paar Stufen zum heiligen Brunnen hinabsteigen. Spoiler: es lohnt nicht wirklich. Im 16. Jahrhundert soll ein spanischer Soldat aus dieser Bachquelle getrunken haben und sei so von der Pest genesen. Fortan war es für manch Gläubigen eine heilige Stätte. In den 30er Jahren hat man die Quelle mit Steinwänden und -stufen eingefasst und eine Informationstafel aufgestellt. Heute ist die Tafel verschwunden, die Steine beschädigt, der Ort ungepflegt und mit Pflanzen überwuchert. Auch sollte man es unterlassen, vom „heiligen Wasser“ zu kosten, denn es handelt sich mitnichten um sauberes oder gar heilsames Quellwasser, sondern aufgrund der Bodenbeschaffenheit des Stadtwaldes nur um einen Regenwasserablauf.

An der nächsten Kreuzung überqueren wir noch den Weg Berg und Tal, dann geht es an der folgenden Gabelung nach rechts in den Krähenweg. Diesem folgen wir nun für die zweite Hälfte des Wanderwegs immer stur geradeaus, wobei wir am Kammerweg eine kleine Links-Rechts-Verschwenkung vollführen müssen, um auf dem Krähenweg zu bleiben. Ohne irgendwelche nennenswerten Highlights endet der Krähenweg schließlich am Forsthausweg. Dort biegen wir links ab und gehen den Weg über die Expo-Brücke zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung.